Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,


mit der Absenkung der Arbeitszeit haben die Beschäftigten der TKSE AG ihren Beitrag zur Verbesserung der finanziellen Situation des ThyssenKrupp Konzerns geleistet, und damit Zukunfts- und Beschäftigungssicherung bis 2020 erreicht. Dies, obwohl sie für die Probleme, die im Wesentlichen auch auf Managementfehlern basieren, nicht verantwortlich sind.


Statt jetzt ebenfalls seine Hausaufgaben zu erledigen, sorgt der Vorstand der TKSE AG weiterhin für Unruhe und Verunsicherung. Entgegen aller vertraglichen Zusagen wurden aktuell in Betrieben u. a. Absenkungen von Betriebszeiten zum 01.01.2015 angekündigt. Über die angekündigten Maßnahmen wurde der Betriebsrat zu keiner Zeit informiert.


Wir fragen:


Bleibt der TKSE Vorstand bei seinen vertraglichen Zusagen?

Will der TKSE Vorstand die Mitbestimmungsstruktur angreifen?

Steht die ThyssenKrupp AG weiterhin zu ihren Wurzeln - dem Stahlgeschäft?


Antworten auf diese Fragen erwartet die Belegschaft auf der am

Mittwoch, 03. Dezember 2014, um 11.00 Uhr stattfindenden

Betriebsrats-Info-Veranstaltung und

Protestkundgebung der IG Metall

auf der Wiese vor der Hauptverwaltung der ThyssenKrupp
Steel Europe AG, Werke Hamborn/ Beeckerwerth

Kaiser-Wilhelm-Straße 100, 47166 Duisburg




Es spEs sprechen:


Detlef Wetzel, Vorsitzender der IG Metall,

Wilhelm Segerath, Konzernbetriebsratsvorsitzender der TK AG,

Günter Back, Gesamtbetriebsratsvorsitzender der TKSE AG,

Dieter Lieske, 1. Bevollmächtigter der IG Metall Duisburg-Dinslaken


...wir erwarten eine Stellungnahme der Vorstandsvorsitzenden!


Gemeinsam für Zukunft und Beschäftigung!


Dieter LieskeWilhelm Segerath Günter Back

1. BevollmächtigterBetriebsbsratsvors. der TKSE AG GBR-Vors. TKSE AG

IG Metall Duisburg-Dinslaken Werke Hamborn/Beeckerwerth


V.i.S.d.P.: Dieter Lieske, 1. Bevollmächtigter, IG Metall Duisburg-Dinslaken, Stapeltor 17-19, 47051 Duisburg