Samstags in Duisburg, Teil 15:
Explodierende Affen


Samstag, 9. Februar 2013. So Freunde, wer kennt denn noch den Wahlkampfslogan unseres neuen Oberbürgermeisters? Ja, Sören Links. OB-Wahlkampf. Nun mal scharf nachgedacht! Es ist ja noch nicht so lange her.

Ich lasse noch Zeit zum Grübeln. Nur für diejenigen, die es schon wissen, jetzt schon einmal die zweite Frage. Die ist aber schwerer, die Sache ist nämlich schon etwas länger her. Also, aufgepasst: Wer von Euch weiß denn noch, was „Nost“ ist? Okay, schwierig – hatte ich aber gesagt. „Nost“ – keinen Plan? Ich gebe mal ein Beispiel, dann wird´s leichter: ein Glas Nost. Na, wie sieht es jetzt aus?!

Um es noch etwas leichter zu machen, zitiere ich mal eine Zeile des berühmten deutschen Heimatdichters Udo Lindenberg: „Und es wird zu jedem Bierchen ein Glas Nost 'reingeknallt“. Richtig, jetzt haben wir es: das ist eine Zeile aus dem Generalsekretär. Das Lied mit dem schönen Refrain: „Der Staatsratsmeister sprach zum ZK: Nichts wird mehr so sein wie es mal war!“

Glasnost, das ist ein Wort aus dem Russischen und heißt auf Deutsch so viel wie Offenheit oder Informationsfreiheit, sagen wir mal: Transparenz. Transparenz der Regierenden gegenüber der Bevölkerung. Sozusagen: es wird jetzt Alles anders. Wir beschönigen nichts mehr, sondern reden Tacheles. Wir sagen den Leuten ungeschminkt, wie es ist. Das ist Glasnost, unser neuer Stil.

 

So Freunde, und bei denjenigen, denen bis jetzt immer noch nicht Sören Links Wahlslogan eingefallen ist, müsste es jetzt aber geklingelt haben! Richtig, so lautete er: „Neuer Stil, guter Plan, echt Duisburg“. Der klassische Dreiklang, abgerundet mit „echt Duisburg“ – schön! Mittendrin ein guter Plan. Ein schlechter wäre ja auch irgendwie schlecht. Aber am Anfang die Fanfare: Neuer Stil.

Ja, aber jetzt pass auf! Ich meine: wir sind ja hier im Westen. Will sagen: wir sind keine Ossis. Will sagen: wir sind schlau genug zu wissen, dass das, was die Politiker im Wahlkampf erzählen… Wenn von dem hinterher, also nach der Wahl, noch hier und da etwas zu erkennen ist, dann sind wir ja schon mehr als froh. Wer kann denn damit rechnen, dass dieser Link es damit sowas von verdammt ernst meint?!

 

OB Link: „Zoo ist das Gesicht Duisburgs“


Echt ey, das hat der genau so gebracht. Wortwörtlich. So stand das am Samstag in der
Zeitung. Letzten Samstag. Ich war da doch krank, konnte sowieso nichts schreiben, und nachdem ich das gelesen hatte, musste ich mich erstmal setzen. Dabei hatte ich sowieso schon gelegen. „Zoo ist das Gesicht Duisburgs“ – Junge, Junge! Der geht aber ran an den Feind! Was willst Du denn da noch zu sagen?!

Ich bin im Prinzip rein philosophisch gesehen ja auch voll und ganz dafür. Alle Sachen müssen auf den Tisch. Schonungslos. Ohne Ansehen der Person. Höchstens des Zoos. Brutalstmöglich. Hatte er gesagt, der Sören, im Wahlkampf, ist ja auch richtig… - aber so brutal?! Sind die Duisburgerinnen und Duisburger in Gänze schon soweit, mit dieser bitteren Wahrheit einigermaßen leben zu können?

Für Insider freilich nichts Neues fragen sich politische Beobachter jetzt gespannt, wie die Duisburger Bevölkerung auf diese Maximal- (wenn nicht: Über-) dosis Glasnost reagieren wird. Tier-Mensch-Übergangs- (TMÜ-) Feldforscher diverser Disziplinen (Anthropologen, Zoologen, Hartzer und Brauerologen) heben allerdings Links äußerst geschickte Wahl des Zeitpunktes positiv hervor.

 

Prof. Dr. Bozizo Tsowambo, weltweit führender Ethnologe auf dem Fachgebiet der TMÜ-Stämme (Zentralafrikanische Republik), hält es wissenschaftlich gar für „sehr wahrscheinlich“, dass der gemeine homo Duisburgensis die geschickt gewählten Worte seines Alpha-Tieres als besonders gelungene Aufmunterung zu den in der Region stark verbreiteten, in dieser Jahreszeit auftretenden Stammesriten zu würdigen weiß.

„Unsere Langzeituntersuchungen belegen signifikant“, so Tsowambo, dass Duisburgenser - offenbar saisonal induziert – in diesen Tagen nicht nur ihre Kinder als Tiere, vorzugsweise als Affen, präsentieren, sondern dass selbst einige ausgewachsene Exemplare sich selbst dergestalt darbieten.“ Der Ethnologe musste einräumen, dass sein Forscherteam hier noch am Anfang stehe.

Nichtsdestotrotz gab sich Tsowambo sehr sicher, „dass die zunächst befremdlich wirkenden Worte des Oberbürgermeisters in engem Zusammenhang mit diesen Mysterien stehen müssen“. Auf jeden Fall spiegele Links zutreffendes Wort vom „Zoo als Gesicht Duisburgs“ ein Niveau der Selbstreflexion wider, das der Professor überschwänglich (?) als „wissenschaftliche Sensation“ bezeichnete.

 

CDU-Chef Mahlberg: „Wir müssen explodieren!“


Eine andere Quelle in der gleichen Zeitung vom gleichen Tage weise in die gleiche Richtung. „Chancenlos, aber zuversichtlich“ ist ihr Titel und sie berichte, erläutert Tsowambo, über die mittlerweile marginalisierte politische Konkurrenz des neuen mutigen Oberbürgermeisters. Dass der Rückhalt deren Anführers Mahlberg in der oppositionellen konservativen Gruppe geschwunden sei, überrascht den Völkerkundler ebenso wenig wie den Betroffenen.

Die Zeitung zitiert den Oppositionsrüden gar mit der Bemerkung, sein vergleichsweise schlechtes Ergebnis störe ihn nicht. „In meiner Position hat man immer einige Kritiker“, habe Mahlberg gesagt. Diese Aussage sei recht amüsant, letztlich aber doch „nur das Gebräu“ (Tsowambo), aus dem sich der dramatische Schrei des depotenzierten Außenseiterführers entwickele.

„Wir müssen explodieren!“, erklärt CDU-Chef Mahlberg zur Strategie seiner sog. „christlichen“ Truppe. „Das kenne ich von Zuhause“, erzählt Prof. Tsowambo ein wenig gelangweilt. „Wenn die Leute chancenlos sind, aber in der eigenen Gruppe Zuversicht verbreiten wollen, dann kommt das mit dem Explodieren immer sehr schwer in Mode.“ Mit einer Handbewegung macht der international erfahrene Forscher sein Desinteresse deutlich.

 

Bozizo und ich haben dann nach dem Interview noch ein bisschen auf meiner Spielkonsole losgelegt. Ein echt starkes Game! Erst seit gut einem Vierteljahr im Handel. Hier, Far Cry 3 der echte Hammer! Mission Walkthrough – einfach durch. Mit explodierenden Affen! Die hatte der gute alte Tsowambo auch noch nicht gesehen! Es ist nämlich so: das kennen die nicht; das kennen nur wir!

Aus der Werbung: „Das Far Cry 3 Monkey Business Add-On gibt es nur mit der Insane Edition zum Spiel dazu,... Explodierende Affen gibt es auch.“ So sieht´s aus! Einfach mal ein bisschen Glasnost, ein bisschen neuer Stil – schon guckt der Mahlberg, dass die Alle explodieren. Ich halte dies ja für etwas übertrieben. Ich komme da auch nicht mehr mit, mit diesem ganzen neumodischen Kram. Aber gut: der Spielespaß spricht für sich.


Werner Jurga, 09.02.2013





Seitenanfang