Dienstag, 8. Januar 2013. Dirk H. lebt ganz in der Nähe des überwiegend von Roma bewohnten Hochhauses in den Peschen. Gestern hatte er sich – nach einer Weihnachtspause – zum x-ten Male mit einer Rundmail an Politik und Verwaltung, Parteien und Kirchen, Presse und Blogger gewandt, eigenen Angaben zufolge als Sprecher der Anwohner. Diesmal formal adressiert an den Oberbürgermeister und die Wirtschaftsbetriebe Duisburg – die übrigen Empfänger sind unter „copy“ in die eMail eingesetzt – kündigt Dirk H. eine Verschärfung der Anwohnerproteste an. Da er mir seit langem persönlich bekannt ist, habe ich Dirk H. recht ausführlich geantwortet. Der Inhalt seines Schreibens, das ich nicht dokumentieren möchte, mag im Wesentlichen aus meiner Antwort hervorgehen.


Hochhaus DU-Rheinhausen in den Peschen
Foto: Meiser (mupflpic)


Roma-Hochhaus in den Peschen -
Meine Antwort an einen Anwohner

Was willst Du??!!
 

Hallo Dirk,

ich verstehe, dass Du (und Deine Familie) nicht wollt, dass das "Problemhaus" und dessen Anwohnerschaft in Vergessenheit geraten. Es wird Dich aber nicht wundern, dass ich die Art und Weise Deines "Pochens" als verstörend empfinde, um es noch recht diplomatisch zu formulieren. Rabbatz um des Rabbatzes Willen ist noch kein politisches Ziel. Der OB soll Auskunft geben - hierüber und darüber... - weil Du "Bürger dieser Stadt " bist. Na toll. Das bin ich auch. Und die Roma in Deiner Nachbarschaft, soweit dort gemeldet, auch. Du "hoffst auf eine erfolgreiche Integrationspolitik in Duisburg" - wie schön. Ich hätte gern gewusst, wie diese Deines Erachtens aussehen sollte. Du hoffst auf diese Integrationspolitik "doch noch"... - darf ich fragen, womit wir rechnen müssen, falls Du die Hoffnung einmal aufgeben solltest?!

 

Ist Dein Ziel
a) eine Verbesserung der Lebensbedingungen der Roma in den Peschen und damit die Verbesserung der Lebensbedingungen der dort schon länger wohnenden Nachbarn? Oder
b) die Verteilung der Roma auf viele kleinere und geeignetere Häuser/Wohneinheiten, um diese Ghettobildung zu beenden? Oder
c) eine "Umsiedlung" der Roma in Auffang- oder Übergangslager? Oder
d) eine Vertreibung der Roma aus Rheinhausen (aus Duisburg / Deutschland - zurück auf den Balkan)?

 

Ehrlich gesagt finde ich, dass Du - zumal Du eine neue "Offensive" ankündigst - noch mehr in der Pflicht stehst, diese Frage nach Deiner politischen Zielsetzung zu beantworten als die Stadtverwaltung zu Deinen mal berechtigten Fragen, oft aber auch ziemlich kleinkarierten oder rein agitatorischen Nörgeleien. Wie auch immer, Dirk: ich habe in den letzten Wochen schlimme Dinge aus Rheinhausen gehört. Ich kann das nicht alles überprüfen. Ich kann nur sagen: wenn auch nur die Hälfte von dem stimmen sollte, mache ich mir deutlich mehr Sorgen um das Treiben einiger (ur-) deutscher Landsleute als über die von Dir so liebevoll fotografierten Roma-Köttel.

 

Man wird doch erfahren dürfen, Dirk, was Du mit Deinem impertinenten Rundgemaile eigentlich bezweckst. Wenn Du (und die Deinen) als Gesprächspartner ernst genommen werden willst (wollen), wäre doch die Beantwortung meiner Frage der obligatorische Punkt Eins. Solange nicht klar ist, dass es Dir um das Ziel a) oder b) oder um eine Kombination aus beidem geht, würde ich mich jedenfalls nicht darüber wundern, dass es mit den Antworten an den "Bürger dieser Stadt" nicht so fluppt, wie Du Dir das vorstellst. Solange auch nur der leiseste Verdacht besteht, dass Du auch an so etwas wie Ziel c) oder Ziel d) denken könntest, musst Du doch einfach damit rechnen, dass Du einstweilen überhört wirst, bis Du vielleicht von anderer Seite ganz andere Antworten bekommst als die von Dir gewünschten.

 

Ich bitte Dich daher dringend, Dirk, Dich in dieser Frage endlich deutlich zu erklären. So langsam werde ich nämlich auch ungeduldig. Ich finde es eine Unverschämtheit, dass Du als selbsternannter Sprecher der Anwohner damit drohst, das Image der Stadt in ein "negatives Bild" zu rücken, bevor Du die Zielsetzung Deiner Aktivitäten nicht klargemacht hast. Wer so formuliert und so vorgeht wie Du, dem glaubt man nicht, dass er nur die Erlaubnis haben möchte, Dixie-Klos aufzustellen. Du warst bei der von Dir angesprochenen SPD-Veranstaltung dabei, Dirk! Du weißt, was dort alles von Leuten, die wohl zu den von Dir zitierten Anwohnern gehören, gesagt worden ist. Ich habe bis heute von Dir zu diesen Entgleisungen nichts gehört, Dirk. Habe ich da etwas überhört oder nicht mitbekommen?

 

Sollte dem so sein, bitte ich Dich, mich nachträglich darüber aufzuklären. Sollte dem jedoch nicht so sein, bitte ich Dich inständig, zu diesem Thema ein für alle Mal die Klappe zu halten! Zumindest aber so lange, bis Du das unbedingt Nötige gesagt hast, das gesagt werden muss, will man in irgendeiner Weise verantwortlich an der Gestaltung unseres Gemeinwesens mitwirken. Du wirst verstehen, Dirk, dass ich aufgrund des breiten Interesses an diesem Thema auch die politisch interessierte Öffentlichkeit über unsere Korrespondenz informiere. Im Grunde hast Du dies mit dem Stil Deiner Rundmails ja so vorgegeben.

 

Ich hatte gehofft, Dirk, Deine Familie und Du hätten die Weihnachtstage dazu genutzt innezuhalten, zu überlegen, was Ihr da eigentlich macht, möglicherweise sogar Euch beraten zu lassen, wie Ihr Eure berechtigten Interessen am besten vertreten könnt. Vergeblich gehofft. Ich hatte gehofft, dass mit dem „Problemhaus“ etwas geschehen würde… - und falsch gelegen. Und ich hatte gehofft, dass bei Dir und den Deinen etwas geschehen würde… - mindestens genauso daneben. Allerdings: wenn meine Hoffnung völlig am Ende wäre, würde ich Dir nicht schreiben.

Wir kennen uns seit vielen Jahren. Wir sind menschlich gut miteinander ausgekommen, und wir haben auch politisch oft genug an einem Strang gezogen. Auch ganz unabhängig von der Partei, die Du schon vor einiger Zeit verlassen hattest. Ich bin sicher, dass es Dir auch jetzt um die Sorgen und Nöte Deiner Familie und Deiner Nachbarn geht. Und dass Dir manche Verhaltensweisen Deiner neuen Nachbarn gehörig gegen den Strich gehen, wer verstünde das nicht?! Ich sehe auch, dass Du Deine Schreiben so anlegst, als wollest Du Dich mit „denen da oben“ - hier: mit dem Oberbürgermeister und dem WBD-Vorstand - anlegen. Dirk, ich sehe das alles.

Und doch: Du machst Dir etwas vor! Ob Du es wahrhaben willst oder nicht, letztlich weißt Du es selbst: Deine ganze Agitation zielt nicht gegen die Mächtigen. Du hetzt gegen die armen Schweine. Wenn Du offen damit drohst, “die Presse und die TV-Teams einzuladen, um wieder ein negatives Bild“ zu malen – ja ja: „von der Verwaltung in Duisburg“ – dann tust Du in aller Unschuld so, als wäre Dir entgangen, welch üble Hetze in der Springerpresse und auf den privaten Fernsehkanälen gelaufen ist, als wäre Dir entgangen, dass es auch in der Lokalpresse und bei den Öffentlich-Rechtlichen nur ein wenig abgemildert zuging. Dirk, das ist scheinheilig!

Du gießt Öl ins Feuer. Du spielst mit dem Feuer. Damit verrätst Du Deine eigenen Ansprüche an Menschlichkeit. Das ist einerseits das, was ich schlimm finde, andererseits hält es meine kleine Hoffnung am Leben, dass Du umkehren könntest. Ich moralisiere nicht. Du weißt, dass die Situation in Eurer Ecke wirklich brenzlig ist. Ich appelliere nicht an Deine Moral, ich appelliere an Deinen Verstand: glaubst Du im Ernst, dass wenn am oder im „Problemhaus“ etwas schiefginge, Deine Eltern dort jemals noch froh werden könnten?!

 

Zum Schluss noch einmal meine Frage nach Deinem Ziel: geht es Dir um Verbesserung und Verteilung oder um Umsiedlung und Vertreibung? Kann man mit Dir Tacheles über die Wirklichkeit reden oder träumst Du einen ganz beschissenen Traum, der Dir auch noch irgendwie schön vorkommt. Ich will das wissen. Und die Adressaten Deiner Schreiben haben ein Recht darauf, das zu erfahren. Und was ist mit Dir? Hast Du Dir selbst überhaupt diese Frage schonungslos genug gestellt? Blendet Euch nicht selbst, indem Ihr Euch taktische Cleverness oder die Liebe der Medien einredet. Ihr seid so clever nicht, und die Medien lieben nicht Euch, sondern den denunziatorischen Fingerzeig. Schluss mit all diesem Gequatsche. Erzähl mir nix von Dixie-Klos! Sag mir einfach:

Was willst Du??!!

Und sag sonst bitte nichts mehr!

Werner

 

Werner Jurga, 08.01.2013





Seitenanfang