Das Religiöse

Das Religiöse ist nichts Besonderes; es geht einher mit der Art, wie der Mensch denkt und wahrnimmt. Und weil es so naheliegt, ist der Unglaube so anstrengend. Das lehrt schon die Lebenserfahrung. Gelegentliche Zweifel mögen jeden mal anwandeln, und immerhin: Dem Zweifler ist die Sache nicht egal. Aber der endgültige Abschied von den Gottheiten setzt zumeist bewusste Arbeit voraus. Religiöses Denken dagegen kommt von selbst, es ist nun mal der Weg des geringsten Widerstands für unser kognitives System. Es wäre also fast ein Wunder, gäbe es nicht Religionen im Überfluss.

 

Manfred Dworschak: Die Erfindung Gottes – Geschichte einer nützlichen Illusion. Der Spiegel, Nr. 52 / 22.12.2012. Unter Bezugnahme auf Pascal Boyer: Und Mensch schuf Gott. Klett-Cotta, 2004 (Übersetzung der amerikanischen Ausgabe: Religion Explained. The Evolutionary Origins of Religious Thought. Basic Books, New York 2001)