Christian von Boetticher (2010)

Doktor von und zu und die Sache mit der jungen Frau

Sonntag, 14. August. Bei Frauen ist es ja so, dass … - vielleicht auch bei Männern, da bin ich mir aber nicht so sicher; bei Frauen jedenfalls ist es völlig klar, dass eine ältere Frau noch nicht ganz so alt ist wie eine alte Frau. Und weil das so ist, ist auch eine jüngere Frau noch nicht ganz so jung ist wie eine junge Frau. Logisch. Der Komparativ, uns von Hause aus als Steigerungsform bekannt, dient hier weniger der Steigerung. Eigentlich gar nicht, eher im Gegenteil: er dient der Verniedlichung. Der Komparativ als Verniedlichungsform.

Warum auch nicht?! comparare – dem Nichtlatiner ist vielleicht das englische compair bekannt – heißt übersetzt vergleichen, und Steigern ist Vergleichen, Verniedlichen aber auch. Irgendwie ist alles relativ. Als ich heute Morgen bei der Online-Durchsicht der Nachrichten erstmals gesehen hatte, in Schleswig-Holstein stolpere ein CDU-Politiker über eine Affäre mit einer jüngeren Frau, war ich zunächst einmal relativ betroffen, weil ich dachte: wie bitte?! Geht es jetzt doch wieder los? Bis ich etwas genauer hingesehen habe und feststellen musste: die jüngere Frau war nicht nur eine jüngere Frau, sondern zu allem Überfluss auch noch eine junge Frau. Eine richtig junge Frau, mehr jung als Frau. Blöd.

Wie man liest, soll die junge Frau „im Alter zwischen 16 und 18 Jahren“ sein. Denn die Beziehung zu dem CDU-Politiker namens Boetticher ist schon seit einem dreiviertel Jahr beendet. Und wenn man in Rechnung stellt, dass sie auch eine Weile gehalten haben muss, kommt das schon hin mit dem „damals 16 Jahre alten Mädchen“. Das ist strafrechtlich nicht relevant, ganz egal, ob nun der „CDU-Loverboy Minderjährige zum Sex verführt“ hatte, wie die Rentner-News (von Rentnern für Rentner) heute um 12:01 Uhr berichtet hatten, oder ob die „Minderjährige CDU-Politiker zur Unzucht verführt“ hatte, wie das Rentner-Blog um 16.27 Uhr mitzuteilen wusste. 16 Jahre ist nicht minderjährig. Fertig – aus!

„Es liegen keine Rechtsverstöße vor“, betonte auch ein persönlicher Berater des 40-Jährigen. Doch Schleswig-Holsteins CDU-Vorsitzender Dr. Christian von Boetticher muss gehen; denn der Vorgang habe „mehr als eine nur rechtliche Dimension“, betont auch Noch-Ministerpräsident Peter Harry Carstensen, der im Juli von “Gerüchten“ über diese Beziehung seines Schützlings erfahren und das Gespräch mit Boetticher gesucht haben will. „Ich gehe davon aus, dass er die richtigen Schlüsse daraus zieht“, zitiert ihn die Zeitung Schleswig-Holstein am Sonntag.

Armer Dr. Christian von Boetticher! So eine steile Karriere, und wenn man dann einmal stolpert, kommen sofort all die Bösewichte und treten einen. „Ein Mann will nach oben“ – welch eine Traumstory. Ministerpräsident hätte er werden sollen. Saudumme Sache mit diesem Mädchen! Und schon geht es los mit seiner Dissertation. Hier, auf Plagipedi – haben nichts in der Hand, schreiben aber: „Die Arbeit ist während der Tätigkeit v. Boettichers im Europäischen Parlament entstanden. Boetticher hatte intensiven Zugang zum Forschungsdienst und wissenschaftlichen Mitarbeitern. Es liegt nahe, ähnliche Vorgänge wie bei Koch Mehrin bzw. zu Guttenberg zu vermuten.“ Haltlos. Gemein!

Schülerunion, Junge Union, Parteikarriere. Fraktionsvorsitzender, Parteivorsitzender, Landesminister. Nicht nur Berufspolitiker, sondern auch im Beruf sehr erfolgreich. Den Doktor gemacht und sofort Rechtsanwalt in einer namhaften Anwaltssozietät. Gleichzeitig als Ehrenritter in den Johanniterorden aufgenommen. Seit langem Alter Herr der pflichtschlagenden Studentenverbindung Landsmannschaft Slesvico-Holsatia v. m. L! Cheruscia zu Kiel im CC. Ein Leben wie in einem Bilderbuch! Blaues Blut, schlagende Verbindung, Doktortitel, ehrenwerter Anwalt und so gut wie Landesvater. Es könnte doch alles so schön sein! Wäre da nicht diese blöde Sache mit dieser jüngeren Frau.

Werner Jurga, 14.08.2011